HomeVideoCaps

VideoCaps

Lady Kim: Du leckst meine großen schmutzigen Füße sauber. Ich war gerade im Keller und ich war extra für dich barfuß da unten. Der Kellerboden ist schmutzige und da meine geoßen Fußsohlen immer leicht feucht sind blibt der Schmutz aus dem Keller an meinen Fußsohlen kleben. Du

Lady Nisha: Meine ignorierte menschliche Fußablage Ich komme gerade vom Job heim und bin nachher noch mit einer Freundin verabredet. Ich will noch kurz entspannen und ziehe meine Schuhe, um meine verschwitzen Füße auf das Gesicht meiner menschlichen Fußablage zu stellen. Ohne Rücksicht drück ich ihm

Lady Tiffany: Ich lasse meinen Frust an dem Fuß-Sklaven aus. Am Abend lasse ich mich ab und zu als Stripperin anstellen und trete auf Parties und in Clubs auf. Allerdings fassen mich manche besoffene Typen auch mal ungefragt an. Das macht mich besonders sauer. Ich könnte

Lady Nisha: Die ignorierte Fußablage. Ich komm von einem Job und will mich gegen abend noch mit meiner Freundin verabreden. Ich stelle meine Füße jedoch nicht einfach auf den kalten Fußboden ab. Für warme Füße und für meine dominante Ader benutze ich eine lebendige Fußablage. Ich

Mistress Jessica: Ich liebe es ihn zu trampeln. Ich analysiere die Wünsche und Vorlieben meiner Sklaven mit penen psychologischen Kenntnissen. Ich entdecke die Leidenschaften meiner Opfer und für welche Aufgabe sie geschaffen sind. Ich merke, dass dieser SKlave von mir getreten werden will und dass er

Mistress Jessica: Ich stoppe sein Atmen unter meinen Füßen! Ich habe den Sklaven ander Leine und er liegt mir ausgeliefert zu meinen Füßen. Ich habe heute etwas sehr Gemeines mit ihm vor. Ich werde ihm heute die Luft wegnehmen mit meinen kraftvollen Füßen. Aber vorher lasse

Lady Nisha: Du wirst meinen Füßen Liebe geben. Es war ein harter Tag für mich und meine Füße tutn mir weh. Nachdem du meine Slipper geküsst hast, wirst du jetzt meinen Füßen all deien Liebe geben. du wirst sie verwöhnen und abschlecken. Das ist doch das,

Miss Alessa Milano: Ich liebe intensives Face Trampling. Da ich das Stöhnen und das Jammer unter mir nicht hören kann, liebe ich es umso mehr die Reaktionen meiner Trampling Opfer zu spüren. Ich trete deshalb gerne mit meinem dominanten Füßen auf ein Sklaven-Gesicht herum und merke unter

Lady Jessica: Ich lese in ihm, dass er meine Füße lecken will. Ich bin eine Domina, aber keine normale Domina. Ich lese meine Sklaven, denn ich habe eine psychologische Ausbildung und diese setzt ich in meinen Sessions ein. Manche Skalven sind ganz simpel zu lesen, so

Goddess Tracy: Ich lasse mir meine Arbeitssocken vom Wochenende sauber lecken. Ich arbeite am Wocheende in einem Techno Club an der Bar. In meinen Doc Martens Boots trage ich weiße Sneakers-Söckchen und diese Socken trage ich eigentlich immer das ganze Wochenende lang. Mir wurde schonmal

Queen Marie Müller. Es gibt kein Entkommen von meinen stinkenden Socken. Ich habe nach langen Reisen immer diese wirklich stinkenden Socken, weill ich gerne diese klobigen Buffalo Sneakers trage. Meine Füße schmitzen schnell und meine Socken habe diesen extremen Duft. Heute werde ich den Sklaven in meine

Lady Nisha: Er wird jetzt meine duftenden, staubigen Socken lecken und essen. Ganze 4 Tage habe ich für den Sklaven meine weißen Socken getragen. Zuhause, auf der Arbeit und beim Shopping. Meine Socken sing durchtränkt mit meinem Fußschweiß und staubig an den Fußsohlen. Sein größter wunsch

Queen Marie Müller: Ich trampel ihn unter meinen stinkigen Socken platt! Auf Sklaven herum zu trampeln ist einer meine Lieblingsbeschäftigungen. Da ich einen besonders intensiven Fußduft habe und meine Socken gerne lange in meinen Buffalo Shoes trage, trampel ich Sklave gerne unter meinen verschwitzen Socken. Du

Lady Alessa Milano: Ich spuck ihn an und trample ihn zu meinem Vergnügen. Ich höre zwar nicht, wie er jammert, aber ich fühle es unter meinen Füßen. Ich fühle seinen Schmerz und wie er sich windet, ich fühle es mehr, als jede andere. Ich will ihn

Lady Alessa Milano: Meine brutale Foot Smother Session. Ich spiele so geren meine Dominanz und Brutalität aus. Ich liebe es einen Sklaven unter meinen Füßen zu dominieren und ihn zum jammern vor Schmerzen zu bringen. Mein Vorteil ist, ich höre ihn nicht jammern oder schreien, denn